Das Konzept

1. Definition

KiKi Bautzen ist die Kinder-Kirche, d.h. die gesamte Kinderarbeit der JosuaGemeinde Bautzen.

2. Ziel

Wir wollen Kinder anleiten, sich zu geistlich und sozial reifen Persönlichkeiten zu entwickeln.

Geistlich reif heißt für uns:

–  Gott als einladenden Papa entdecken, der uns ohne Gegenleistung liebt,

–  im Alltag mit Jesusals besten Freund leben,

–  Gottes Stimme hören lernen,

–  die eigenen Geistesgaben gebrauchen,

–  verständlich über den eigenen Glauben sprechen können.

Sozial reif heißt für uns:

–  gesundes Selbstvertrauen

–  miteinander verantwortungsvoll umgehen

–  die eigenen Gaben kennen und sich damit einbringen

–  mit dem, was man kann wieder andere Kinder anleiten

3. Umsetzung

Wie fördern wir die Kinder dabei, eine aktiveFreundschaftmit Gott aufzubauen?

3.1 Lebensnahe Themen

Jede Themenserie erstreckt sich über zwei Monate und überzieht alle Arbeitsbereiche der KiKi. Die Themen sind direkt aus dem Leben. Sie werden für die Kinder verständlich und ganz praktisch behandelt.

3.2 LEBE! für Kids

Das Lifebook (oder LEBE!-Tagebuch) ist eine Art geistliches Tagebuch mit Bibelleseplan, das die Kinder für eine ihre persönliche Zeit mit Gott benutzen können. Das Besondere an diesem Tagebuch ist, dass sie u.a. einen Brief von Gott an sich aufschreiben können und somit lernen, Gottes Stimme zu erleben.

3.3 Dialogische Gebetskultur

Gebet soll weit mehr sein als ein Vorlegen unseres Wunschzettels an Gott – als sei er der Weihnachtsmann. Gebet ist ein Gespräch mit Gott. D.h. wenn wir beten, nehmen wir uns auch Zeit, zu hören, was Gott zu uns spricht, sodass Gebet zu einem spannenden Dialog wird.

Wie fördern wir die Kinder dabei, starke und hilfsbereite Persönlichkeiten zu werden?

3.4 Mitmachen

Uns ist es enorm wichtig, dass die Kinder ihre KiKi soweit irgendwie möglich selbst mitgestalten können. Moderation, Band, Tontechnik, Bildtechnik usw. übernehmen die Kinder bei uns selbst. Sie arbeiten entsprechend ihrer Begabung in einem Team mit und werden von dem jeweiligen Teamleiter gefördert und immer wieder ermutigend reflektiert.

3.5 Multiplizieren

Sobald die Kinder selbstsicher und in einem Bereich erfahren sind, begleiten sie wieder andere Kinder in diesem Bereich und geben ihr Wissen weiter. So erlernen sie von Anfang an eine Kultur der Ermutigung und Förderung und vertiefen zugleich ihr eigenes Wissen und Können.

4. Arbeitsbereiche

Die verschiedenen Arbeitsbereiche der KiKi greifen ineinander und ergeben so ein Gesamtkonzept.

4.1 KiKi-Go

Jeden Sonntag findet parallel zum Gottesdienst für die Erwachsenen in drei verschiedenen Altersgruppen ein Gottesdienst für Kinder statt. Im KiKi-Go, dem Gottesdienst der Schulkinder, gibt es ein buntes Programm mit u.a. Musik von der KiKi-Band, Moderation, Theater, einem praktischen Thema, Gruppenarbeit, Spielen und einer Quizshow. Wir wollen möglichst viele Kinder aktiv am Programm teilnehmen lassen. Deshalb gibt es sehr viele kleine und große Jobs, die von den Kindern übernommen werden. Weil sie Teil des Gottesdienstes sind, ist es „ihr“ Gottesdienst und anstatt zu stören, bringen sie sich verantwortungsbewusst und engagiert ein.

4.4 KiKi-Camps

Jedes Jahr gibt es ein Winter- und ein Sommercamp zu einem für Kinder interessanten Thema. Über Sponsoren wollen wir auch Kindern von finanziell schwächeren Familien die Möglichkeit geben, unsere Abenteuercamps mitzuerleben. Nirgendwo entstehen tiefere Freundschaften zwischen den Kindern, als in diesen intensiven Zeiten. Viele Mitarbeiter nehmen sich extra Urlaub, um für die Kinder ein kreatives und vielseitiges Programm vorzubereiten und durchzuführen.

4.3 KiKi-Teams

Wenn Kinder und Teenies gute Cliquen mit starken Freunden haben, werden sie eine gesunde Entwicklung erleben, auch dann, wenn die Eltern nicht mehr Bezugspunkt Nummer eins sind. Dazu wollen wir demnächst verschiedene Kleingruppen von Kindern (Kinderhauskreise) aufbauen, die sich während der Woche treffen. Die KiKi-Teams werden von Teenies geleitet. Die Leiter schauen sich gemeinsam mit den Kindern unseren wöchentlichen Videopodcast an, der das Thema vom KiKi-Go noch einmal vertieft. Dazu laden sie sich das Material von der Homepage herunter, das sie mit den Kindern durcharbeiten. Schwerpunkt der KiKi-Teams ist aber immer die Gemeinschaft und Freundschaft untereinander.

4.4 KiKi-Show

Geplant ist eine wöchentliche Spielplatzarbeit mit KiKi-Mobil, Spielstraße und einem bunten Programm mit Sport, Spielen, Musik, Kiki-Theater und einem einfachen Thema über wichtige Werte. Die Kinder der KiKi sind hier selbst aktiv, um anderen Kindern Gutes zu tun und das kulturelle Leben für Kinder in unserer Stadt bereichern.

4.5 KiKi-Fax

Mit jeder Themenserie planen wir eine kleine Zeitschrift, den KiKi-Fax. Auch hier sind es die Kinder selbst, die unter Anleitung Artikel schreiben, recherchieren, fotografieren, am Computer Layout gestalten usw.

4.7 KiKi-Band

Viele der Kinder der KiKi spielen Musikinstrumente. In der KiKi-Band (bzw. den Bands) werden sie zusätzlich musikalisch gefördert und können so bspw. im KiKi-Go oder beim KiKi-Camp spielen.

4.6 KiKi-Musical

Die Musicals werden von uns selbst geschrieben und von den Kindern musikalisch und schauspielerisch ausgestaltet. Kinder lernen hier, auf einer Bühne vor fremdem Publikum zu singen und zu spielen.